Montag, 22. Mai 2017

Montagsfrage 89

Eine wöchentliche Aktion von Buchfresserchen
Die Frage stammt von Jemima

Wurdest du schonmal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Im Gegensatz zu vielen anderen Lesern gehöre ich zu der (wahrscheinlich winzigen) Sparte, die kein Problem mit Spoilern haben. Wirklich nicht. 
Jemand verrät mir den Mörder? Okay, aber das ist ja nicht immer das Spannendste, sondern auch der Weg, wie die Ermittler zum Mörder finden. 
Jemand verrät mir das Ende? Macht nichts, ich blättere manchmal selbst zum Ende vor und lese dort, ehe ich am eigentlichen Punkt weiterlese. 
 Wahrscheinlich geh ich auch selbst deswegen recht sorglos mit Spoilern um und schleudere damit nur so um mich, wenn jemand meine Meinung zu einem Buch oder einem Film hören möchte.  

Ein Buch abbrechen, nur weil mich jemand gespoilert hat? No Way!! Ich nehme manche Dinge vielleicht doch anders wahr und lasse mir meinen Lesespaß von Spoilern nicht verderben.

Einzig bei 'Gone Girl' hatte ich zuerst den Film im Kino gesehen und bekam später dann von meiner besten Freundin das Buch geschenkt. Ich hab mich sehr gefreut und begann sofort zu lesen. Doch dieses Buch basierte wirklich darauf, dass man nicht ahnte, was passiert und wer dahinter steckt. Das Buch hab ich dann abgebrochen (obwohl der Anfang gut geschrieben war!) - ich werde es aber definitiv nochmals lesen, wenn die Erinnerung an den Film verblasst ist. 

Und du so??

Freitag, 19. Mai 2017

Rezension: 'Hohes Tier' von Nadja Quint

Nadja Quint - Hohes Tier
Ein Fall für Lilo Gondorf
Krimi // btb
315 Seiten // 9,99 €
* Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von btb zur Verfügung gestellt - Herzlichen Dank dafür!




Tierische Zustände an der Ostseeküste.
Razzia auf Rügen: Auf dem Anwesen eines ehemaligen Ministers entdecken die Behörden unzählige Katzen - und eine Frauenleiche. Selbstmord, ergibt die Obduktion. Ex-Polizistin und Pensionswirtin Lilo Gondorf wittert jedoch mehr und ermittelt auf eigene Faust. Dabei stößt sie auf eine mafiöse Verbindung, die Hundewelpen ins Land schmuggelt...







... So war's ...


Das Buch fängt gleich auf Vollgas an, denn einem Ex-Minister wird ein Behördenbesuch abgestattet, da er hunderte von Katzen horten soll. In Mitten der Katzenmengen und des verunstalteten Garten wird die Leiche einer Frau gefunden, allerdings kann nicht direkt herausgefunden werden, wer sie ist. Der ehemalige Minister muss in die Klapse und Frau Gondorf, ihres Zeichens ehemalige Polizistin und jetzt Pensionswirtin fängt an zu kriminalisieren und zu schnüffeln und mit vereinten Kräften von Tochter und Nachbar kommt man der Lösung immer näher.

Ein bisschen erinnerte mich die Hauptprotagonistin und ihr Nachbar an die Miss Marple und an Mr. Stringer aus dem Film, wenn die beiden im Buch nicht ganz so schrullig und etwas jünger waren. Da ich die Filme aber mag, hat mir auch das hier gefallen. Von mir aus muss es nicht immer blutig zugehen in einem Krimi.
Mir hat außerdem gut gefallen, dass zwar Lilo Gondorf zwar Hauptperson war, es aber nicht nur aus ihrer Sicht geschildert wird, dass lockert auf und bringt andere Perspektiven mit ein. Gut fand ich es auch, dass auch ein bisschen über Banales wie Gartenarbeit und Hausarbeit geschrieben wurde, denn mal ganz ehrlich - das gehört zu einem ganz normalen Leben/ Tagesablauf dazu. Allerdings nie so, dass man das Gefühl hat, man liest in einer Hausfrauenklitsche.

Was mir allerdings überhaupt nicht zugesagt hat, waren diese von Anfang an unhaltbaren Verdächtigen von Lilo - dafür, dass sie mal Ermittlerin war, wirkt das äußerst stümperhaft.
Auch insgesamt wirkte das ganze Fall im Nachhinein betrachtet sehr zusammengeschustert - anfangs fiel mir das während dem Lesen nicht so auf, aber als ich im Nachhinein drüber nachgedacht habe, fand ich das alles doch sehr an den Haaren herbei gezogen.
Auch, dass die Tochter, die Polizistin ist und in diesem Fall ermittelt, das alles toleriert und sogar noch fördert durch Deckelung und ähnliches, finde ich eher nicht so gelungen. Das wirkt unecht.
 Eigentlich echt schade, weil die Autorin einen flotten und fesselnden Schreibstil hat.

Fazit: Während dem Lesen fühlte ich mich gut unterhalten und war auch gefesselt, was vor allem dem flüssigen Schreibstil und den Charakteren geschuldet ist, aber die Geschichte an und für sich ist leider eher für die Tonne, da gibts zu viele Ungereimheiten und zuviel Gewolltes.
Schade.

Dienstag, 16. Mai 2017

Neues im März / April / Mai !

Hallo lieber Leser!
Trotz meines Vorsatzes, dieses Jahr nichts Neues an Lesestoff zu kaufen, kann ich es natürlich nicht lassen.
Im März, im April und auch schon im Mai, obwohl erst wenige Tage alt, ist einiges bei mir eingezogen. Das möchte ich Dir jetzt mal zeigen.

März


Kliem, Susanne - Das Scherbenhaus
 Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage "Safe Haven", die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im "Safe Haven" ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

Biamonti, Alessandro - ArchiFlop
 Vor 100 Jahren eine quirlige Goldgräberstadt in Namibia, heute begraben im Wüstensand; einst der größte Freizeitpark Ostdeutschlands, heute allenfalls als Filmkulisse genutzt. Was ist da schiefgelaufen? Davon erzählt dieses Buch. Es führt zu den spektakulärsten Architekturflops der ganzen Welt, vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute: zu monumentalen Geisterstädten in Asien, den traurigen Überbleibseln amerikanischer Shoppingmalls oder einer Atomzentrale auf der Krim. Es berichtet von ehrgeizigen Plänen, gescheiterten Visionen und überoptimistischen Erwartungen – in unterhaltsamen Geschichten und beeindruckenden Fotos. Ein schön-schauriges Vergnügen, zum Staunen und Sich-Überraschen-Lassen!

Nesser, Hakan - Die Einsamen
 Eine unbeschwerte Sommerreise in den siebziger Jahren. So fängt alles an. Drei Paare aus Uppsala, miteinander befreundet und jung, planen eine Busreise von Schweden durch die Ostblockländer bis ans Schwarze Meer. Aber was so lustig beginnt, endet im Desaster. Die Wege der Sechs trennen sich nach diesem Urlaub – und kreuzen sich ein Menschenalter später erneut, als ein Dozent aus Lunda in den Wäldern vor Kymlinge am Fuße eines Steilhangs tot aufgefunden wird. Genau an derselben Stelle, an der eine junge Studentin aus Uppsala vor fünfunddreißig Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben kam ...

Heitmann, Tanja - Das Haus am Fluss
 Eines Morgens sitzt Marie im Auto und fährt – nach Norden. Gemeinsam mit ihrem Sohn will sie im alten Sommerhaus der Familie einen Neuanfang wagen, fernab der Geister ihrer Vergangenheit. Das heruntergekommene Anwesen liegt einsam in einem verwilderten Garten am Elbdeich und verspricht die ersehnte Ruhe. Doch während sie es renoviert, entdeckt Marie in den alten Mauern Spuren des Glanzes vergangener Zeiten. Sie erzählen eine Geschichte von Liebe und Verrat – und von der Hoffnung, dass es für das Glück nie zu spät ist ...

Lahusen, Caroline & Doria, Sylvia - Die neue Schrebergarten-Kultur
 Lust auf Laube? Dem stimmen immer mehr Großstädter zu, wie die langen Wartelisten in Schrebergartenvereinen zeigen. Spießig ist das Schrebern auf der eigenen Scholle schon lange nicht mehr. Seit Jahren findet in deutschen Kleingartenkolonien ein Generationswandel statt – und was dort nachwächst, ist spannend! Junge Paare, Familien und Kreative jäten in ihrer Freizeit Beete, wenden den Kompost oder ernten Himbeeren. Hinter gestutzten Hecken verstecken sich viele verwunschene Oasen, in denen sogar „Wildwuchs“ perfekt inszeniert ist. Dieses Buch zeigt, was dabei herauskommt, wenn Großstädter heute ihren Traumgarten verwirklichen. Und es erzählt die Geschichten der neuen Generation Kleingarten. Eine opulent fotografi erte Entdeckungsreise durch deutsche Laubenkolonien mit inspirierenden Geschichten über leidenschaftliche Gärtner und tollen Tipps zum Nachmachen.

Hoffmann, Claire - Die Liebe zum Regen
In Veras wohlgeordnetes Leben bricht aus heiterem Himmel das Chaos ein. Hals über Kopf flüchtet sie nach England – als Au-pair. Ziemlich gewagt mit 57 Jahren. Doch auch in London ist die Welt nicht heil. Drei eigensinnige Mädchen machen es ihr alles andere als leicht, der Vater glänzt durch Abwesenheit, und sie spürt, dass die Familie ein Geheimnis hat. Als Vera beschließt dahinterzukommen, muss sie erkennen, dass sich auch ihre eigenen Wahrheiten nicht ewig vertagen lassen.


April


Orwell, George - 1984
 Winston Smith lebt in einem totalitären Überwachungsstaat. Seine Aufgabe ist es, im Wahrheitsministerium Zeitungsberichte zu fälschen, z. B. um aus politischen Gründen Ermordete aus der Geschichte zu streichen. Obwohl Smith für die Partei arbeitet, ist er in seinem Inneren ein Gegner des Systems. Eines Tages verliebt sich Smith in Julia mit den rebellischen Augen. Da laut Parteistatut jedoch Sexualität nur zur Fortpflanzung dient, beginnt ein gefährliches Versteckspiel …

Edwards, Antonia - Upcycled Homes

 Ausrangierte Wertstoffe lassen sich durch Umformung erstaunlich aufwerten. Dass dies selbst bei Wohnhäusern möglich ist, zeigt Antonia Edwards, preisgekrönte Londoner Bloggerin. Sie präsentiert eine internationale Auswahl innovativer Häuser und Wohnungen. Alle bestehen aus wiederverwerten Materialien oder nutzen bestehende Gebäude auf eine überraschende Art neu. Ferienhäuser, Baumhäuser, ehemalige Kirchen, Fabrikbauten, Hausboote, Wohnwagen, große und kleine Häuser aus Upcycling-Materialien: Alle Projekte begeistern durch ihre einzigartige, fantasievolle und zeitgemäße Gestaltung.



IKEA - Fühl dich wie zu Hause
 - Eine Wohnung einzurichten ist eine spannende Sache, bei der es auch darum geht, sich selbst zu finden. Es handelt nicht nur darum, die richtige Einrichtung zu finden - sie soll auch persönlich und individuell sein.

Mai

Darling, Annie - Der kleine Laden der einsamen Herzen
 Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

Michaelis, Antonia - Friedhofskind
 Siri verbringt einen Sommer in einem kleinen Küstendorf, in dem vor dreißig Jahren unter mysteriösen Umständen ein Kind ertrank. Die Bewohner des Dorfes reden nicht gern darüber - genauso wenig wie über den Totengräber, der angeblich mit den Seelen der Verstorbenen spricht. Oder darüber, dass man sich gut mir ihm stellen sollte, wenn man die Toten nicht gegen sich aufhetzen will. Siri drängt tief in die dunklen Geheimnisse des Dorfes ein. Und stößt dabei auf das Unfassbare...

Stockett, Kathryn - Gute Geister
 Mississippi, 1962: Die junge Skeeter wünscht sich nur eins: Sie will weg aus dem engen Jackson und als Journalistin in New York leben. Um etwas zu verändern, verbündet sie sich mit zwei schwarzen Dienstmädchen: Aibileen zieht die Kinder ihrer Arbeitgeber auf – das Tafelsilber darf sie aber nicht berühren. Und Minny ist auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie ist bekannt für ihre Kochkünste, aber sie ist auch gefürchtet: Denn Minny trägt das Herz auf der Zunge. Gemeinsam beschließen die drei Frauen, gegen die Konventionen ihrer Zeit zu verstoßen und etwas zu wagen. Denn sie alle haben das Gefühl zu ersticken und wollen etwas verändern – in ihrer Stadt und in ihrem eigenen Leben.

Baker, Sam - Nebelschrei
 Nach außen ist Helen eine starke Frau. Niemand ahnt, dass ihr die Erinnerungen an die Hölle, die sie erlebt hat, täglich den Atem rauben. Und dass sie nur knapp dem Tod entkommen ist. Das fast verfallene Anwesen in einer abgelegenen Gegend in Nordengland scheint das perfekte Versteck zu sein. Doch die Dorfbewohner kommen ihr näher, als ihr lieb ist. Denn niemand darf wissen, wo sie ist – vor allem nicht der Mensch, dem sie am meisten vertraut hat …

Josepsson, Aevar Örn - Wer ohne Sünde ist
 Die skelettierte Leiche eines Mannes wird in einem Sessel vor laufendem Fernseher gefunden. Offenbar ist der Mann schon seit über einem Jahr tot. Kommisssar Árni und seine Kollegen von der Kripo Reykjavík stehen vor einem Rätsel. Der Tote war Mitglied einer fanatischen Sekte, angeführt von einem charismatischen Fernsehprediger. Die obstruse Lehre verspricht den einzig wahren Weg zu Gott und der Erlösung von den Sünden. Für das Opfer scheint sich dies auf grausige Weise erfüllt zu haben.

Winter, Karen - Wenn du mich tötest
 Nach Kinlochbervie, einem Küstenort in den schottischen Highlands, verirrt sich niemand zufällig. Deswegen sorgt der deutsche Tourist Julian im einzigen Hotel der Gegend durchaus für Aufsehen. Verdreckt, durchnässt und völlig verstört bittet der Backpacker um Hilfe. Seine Frau Laura, mit der er einige Tage am Strand der einsamen Sandwood Bay verbracht hat, ist verschwunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel, und bald gerät Julian selbst unter Verdacht. Dann wird südlich der Bay die Leiche einer Frau angespült; nackt und kaum mehr zu identifizieren ...

Quint, Nadja - Hohes Tier
 Razzia auf Rügen: Das Gesundheitsamt rückt aus zum Alterssitz von Hansjoachim Segert, Bundeslandwirtschaftsminister a.D., der laut eines Nachbarn unzählige Katzen hortet. Vor Ort erwartet die Beamten eine böse Überraschung – der wunderliche Ex-Politiker versteckt nicht nur Katzen in seinem Haus, sondern auch eine Frauenleiche. Selbstmord, ergibt die Obduktion. Lilo Gondorf, patente Pensionswirtin mit Polizeivergangenheit, wittert jedoch mehr. Auf eigene Faust heuert sie im örtlichen Tierheim an – und stößt auf eine mafiöse Verbindung, die Hundewelpen aus Polen nach Deutschland schmuggelt ...

Rode, Tibor - Das Mona-Lisa-Virus
 In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.
Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt – hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint ...
 
Yancey, Rick - Der Monstrumologe
 1888: Der Junge Will Henry ist ein Waisenkind und arbeitet als Assistent des kauzigen Dr. Warthrop. Der gute Doktor hat sich auf ein ganz besonderes Gebiet spezialisiert: Er ist Monstrumologe, das heißt, er studiert Monster und macht Jagd auf sie. Eines Abends kommt ein Grabräuber zu Will und dem Doktor ins Labor. Er hat einen schrecklichen Fund gemacht: eine Leiche, in die sich ein Monster verbissen hat. Der Doktor weiß, diese Monsterart ist äußerst gefährlich, da sie Menschen tötet. Und die einzigen, die nun zwischen diesen Bestien und den Menschen stehen, sind der Doktor und der kleine Will.

Landorff, Max - Die Siedlung der Toten
 Sie liegt idyllisch, doch sie atmet das Böse: die Siedlung.
Mit einem Kopfschuss hingerichtet sitzt die Frau in ihrem Rollstuhl, aufrecht wie eine Mumie in ihrem Chanel-Kostüm – die letzte Bewohnerin der Siedlung. Idyllisch war es hier einst in den Bungalows an der Isar. Bis man die Leichen fand: 18 Tote, im Kreis angeordnet um eine Feuerstelle. Alle waren sie Bewohner der ersten Stunde. Welches Grauen verbirgt sich bis heute in der Siedlung?

Rhue, Morton - Die Welle
 Faschistoides Denken und Handeln ist immer noch und überall vorhanden. Ein Lehrer beweist es seinen Schülern in einem aufsehenerregenden Experiment.

Quindlen, Anna - Ein Jahr auf dem Land
 Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann ist sie geschieden, für ihren erwachsenen Sohn nicht mehr unentbehrlich, und als Künstlerin hat sie längst ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin sorglos von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses. Aber nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen beschließt sie, ihr New Yorker Apartment zu vermieten und für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt zu ziehen. Der unfreiwillige Landaufenthalt ist kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca eine unverhoffte Liebe, neue Inspiration und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten ...

Böhme, Dorothea - Ein Dorf zum Verlieben
Was Wanda will: Yoga unterrichten und vielleicht noch dem einen oder anderen Dorfbewohner aushelfen. Was Wanda nicht will: an ihre Jugendliebe Richard denken, auf keinen Fall! Außerdem will sie nicht verkuppelt werden, schon gar nicht von ihren bislang verfeindeten Großmüttern, die auf einmal ein Herz und eine Seele zu sein scheinen. Was Wanda nicht weiß: Das ganze Dorf verschwört sich gegen Richard, der nach zehn Jahren plötzlich als Arzt wieder auftaucht. Aber haben sie da die Rechnung vielleicht ohne Rücksicht auf Wandas Gefühle gemacht? Denn ihr Herz gerät immer noch aus dem Takt, wenn sie an ihn denkt …



Na, wäre da etwas für dich dabei?