Freitag, 18. August 2017

Gelesen im J u l i !

Huhu lieber Leser,
und wieder ist ein Monat rum und wieder gilt es, einen Blick zurück zu werfen. Im Juli lief es ganz okay, aber es wäre definitiv mehr drin gewesen. 

Im Juli habe ich gelesen:
  1. Derek Meister - Blutebbe
  2. R.L. Stine - Fear Street - Schule der Albträume
  3. Inge Löhnig - Mörderkind
  4. J.K. Rowling - Quidditch im Wandel der Zeit
  5. Jonas Winner - Murder Park
  6. Lucy Maud Montgomery - Anne auf Green Gables
  7. Sabine Blazy - Die Insel der verlorenen Seelen
  8. Dan Brown - Das verlorene Symbol 
  9. Linda Castillo - Böse Seelen


Was ich noch dazu sagen wollte:
  •  Die Rezension zu Blutebbe von Derek Meister findest du hier und die Rezension zu Murder Park von Jonas Winner findest du hier
  • Ich habe außerdem zwei ReReads auf meiner Liste, nämlich J.K. Rowling's 'Quidditch im Wandel der Zeiten' und R.L. Stine's 'Fear Street'. Beides war mehr zum Vertreib gedacht und nicht dazu, mein Gehirn zu strapazieren. Hat funktioniert.
  • Gelungen fand ich den Abenteuer-Roman für Jugendliche von Susanne Blazy 'Die Insel der verlorenen Seelen' - da wär ich sehr gerne mit gegangen und hätte gerne noch ein bisschen auf den Inseln gestöbert. 
  • Unterhaltsam fand ich auch Dan Brown mit 'Das verlorene Symbol', allerdings kommt er nicht an den Erstling heran meiner Meinung nach.
  • Linda Castillo mit 'Böse Seelen' hab ich auch gelesen, ganz neu erschienen wars innerhalb eines Tages schon ausgelesen. Mit ihrem mittlerweile achten Band um die Polizeichefin Kate, die oft mit Amischen zu tun hat konnte sie mich wieder gut unterhalten, diesmal noch tiefer im Amischen Leben drin, wie zuvor. Tolle Idee!
  • Außerdem hab ich Lucy Maud Montgomerys 'Anne von Green Gables' gelesen. Naja - es wäre definitiv nicht mein Lieblingsbuch in meiner Kindheit gewesen, dass weiß ich ziemlich sicher, denn eines ist gewiss - Anne plappert viel zu viel. 
  • Und dann war Inge Löhnigs 'Mörderkind', was ganz okay war und irgendwie auch raffiniert, aber leider nicht das Highlight - da wär noch mehr gegangen. 

Highlights waren:
Susanne Blazy - Die Insel der verlorenen Seelen
Linda Castillo - Böse Seelen
Derek Meister - Blutebbe
Dan Brown - Das verlorene Symbol

Wie war dein Lesemonat?

Mittwoch, 16. August 2017

Rezension: 'Blutebbe' von Derek Meister

Derek Meister - Blutebbe
Thriller // blanvalet
396 Seiten // 9,99€
*Dieses Buch wurde mir freundlichweise von Blanvalet zur Verfügung gestellt! Vielen Dank dafür!





Auf einem Geisterschiff im Watt werden die Leichen zweier Frauen gefunden. Sie sind grausam zugerichtet, wie Fische aufgehängt und ausgenommen worden. Ihre Lungen fehlen, und der Mörder hat eine seltsame Rune hinterlassen. Ein Ritualmord? Die Ermittlungen führen Knut Jansen und Helen Henning zu einem weiteren todesfall, der bereits Jahrzehnte zurückliegt. Treibt der Täter seitdem unbemerkt an der Küste sein Unwesen? Bevor Knut und Helen die schaurige Wahrheit herausfinden können, werden sie selbst zu Gejagten...







... So war's ...

Dies ist der dritte Band um Helen Henning und Knut Jansen. Wieder müssen die beiden sich mit einem Serienkiller rumschlagen, der mit sehr brutalen Methoden ans Werk geht. Der Kommissar und die Profilerin stehen dabei sehr unter Druck, denn die böse Seite beobachtet sie und macht sogar Jagd auf die beiden. 

Vorneweg: Die Krimis von Meister sind nichts für schwache Nerven, denn es geht sehr blutig, brutal und definitiv nicht mit detaillierten Beschreibungen gespart.
Auch in diesem Buch hat der Autor in 'liebevoller' Weise auch den letzten dunklen Schatten im Gehirn ausgeräumt, so dass man sich bildlich sehr genau vorstellen kann, was passiert ist und wie das Opfer daliegt. 

Derek Meister macht es in diesem Buch von Anfang an richtig, indem er langsam steigernd die Spannung aufbaut und dabei erzeugt er eine spannende Atmosphäre, bei der man regelrecht darauf lauert, was als nächstes passiert. 

Geschickt lässt Meister die Nebenhandlungen in das Hauptgeschehen einfließen und lässt ihnen zwar Raum zum wirken, reizt es aber zum Glück nicht zu sehr aus ( denn das hätte mich wirklich gelangweilt - dabei sind die Nebenhandlungen nicht uninteressant). Hierbei wird auf Ereignisse aus den beiden ersten Bänden zurückgegriffen und zum Teil auch zu Ende erzählt. Das find ich gut, denn zu langes Ziehen über mehrere Bände wird mit der Zeit anstrengend.

Den Fall an und für sich find ich gut durchdacht. Da passt ein Stein auf den anderen. 
Nach dem für mich irgendwie enttäuschenden Band 2 hat hier der Autor doch wieder einen recht soliden und außerdem sehr spannenden Krimi vorgelegt. Ich war während dem Lesen sehr gefesselt und hatte das Buch innerhalb kürzester Zeit durch.

Allerdings gibt es eine Sache, die mich sehr aufgeregt hat. Bitte markieren für den Spoiler: Es gibt einen Cliffhanger der übelsten Sorte. 
Aber damit kann ich irgendwie leben. Es gibt noch eine Sache, bei der ich es total schade finde, dass sie vorbei ist, weil es gerade anfing Spaß zu machen - aber so ist das eben. 
Manchmal hat ein Autor anderes im Kopf wie seine Leser.

Insgesamt bin ich sehr gut unterhalten worden und ich bin schon sehr gespannt auf den 4. Band!

 Da

Montag, 14. August 2017

Montagsfrage 100

Eine wöchentliche Aktion von Buchfresserchen

Ich mache dieses Mal übrigens zum 100. Mal bei den Montagsfragen mit!
Auch wenn ich nicht jede Woche konstant dabei war, find ichs trotzdem toll.

Welche Bücher hast du zuletzt aussortiert?

Hmmm - das war dann wohl: 

'Einer flog über das Kuckucksnest' von Ken Kensey 
Lag ewig auf meinem SuB und irgendwie weiß ich nicht mehr, warum es dort gelandet ist - mehrmals anfangen, mehrmals abgebrochen, ich empfand es nur noch als lästig.

'Die zweite Tochter' von Lisa Scott
Lag auch eine Weile auf dem SuB, wurde ebenfalls mehrmals angefangen und abgebrochen - meine Mutter hats gelesen und meinte, es sei zwar gut, aber definitiv nicht mein Schreibstil - also weg damit. 

'Welche Farbe hat die Angst?' von Barbara Rose
Mit einer völlig falschen Erwartung ging ich an das Buch hin, empfand es zwar als nicht schlecht, aber nicht gut genug, um sich einen Platz in meinem Bücherregal zu sichern. 

'Krähensommer' von Brigitte Glaser
War zwar ganz nett, aber nicht gut genug, um in meinem, eh schon zu knappen, Bücherregal bleiben zu dürfen. 

Jetzt müssen sie nur noch verkauft werden. 

Und du so?