Mittwoch, 1. Juni 2016

Gelesen im M a i !

 Hallo Du!

Oh man, es war schon so schön warm und die letzten Maitage ists aber so richtig frisch geworden. Bäh, kein schöner Frühling - ich hoffe auf den Juni. Lesetechnisch ist der Mai aber ganz rund gelaufen.

Im Mai habe ich gelesen:
  1. Patrick Dunne - Das Maya-Ritual
  2. Deborah Crombie - Alles wird gut // Kincaid-James-Band 2
  3. Deborah Crombie - Und ruhe in Frieden // Kincaid-James-Band 3
  4. Deborah Crombie - Kein Grund zur Trauer // Kincaid-James-Band 4
  5. Christopher Ransom - Das Haus der vergessenen Kinder
  6. Steve Hockensmith - Weiße Magie - mordsgünstig
  7. Kerry Fisher - Die Liebe, das Glück und ein Todesfall
  8. Adele Griffin - Das unvollendete Leben der Addison Stone
  9. Michael Schreckenberg - Der Finder
  10. Johan Theorin - Inselgrab
  11. Paula Hawkins - Girl on the Train
  12. Carol O'Connell - Kreidemädchen



Was ich noch dazu sagen möchte:
  • Patrick Dunnes 'Das Maya-Ritual' war eine SuB-Leiche und endlich hab ich es gelesen. Es war unerwartet unterhaltsam, obwohl es inhaltlich zum Teil starke Schwächen aufwies, die mich gestört haben. Ob ich nochmals zu Dunne greife? Ich weiß es nicht. 
  • Ich habe mir die Reihe um Kincaid und James endlich von Anfang an durchgelesen (nachdem ich von den späteren Büchern mal hier und mal da ein Band gelesen hatte) und bin jetzt auf dem Laufenden - ich mag die Reihe sehr und bewundere die amerikanische Autorin dafür, wie britisch sie schreiben kann. Besonders Band 2 hat mir gefallen, wohingegen Band 4 etwas zäh war.
  • Christopher Ransoms 'Haus der vergessenen Kinder' lies mich ratlos zurück - irgendwie hab ich nicht verstanden, um was es wirklich ging. Und die Idee dieser Gruselgeschichte hat für mich irgendwie nicht gezündet - sorry, mir hat der Klappentext etwas völlig anderes und spannenderes suggeriert. Wenn auch schnell ausgelesen, war es meiner Meinung nach sehr hanebüchen und nicht nachvollziehbar.
  • 'Weiße Magie - mordsgünstig' von Steve Hockensmith hat mich von Anfang mit seinen genialen Sprüchen beeindruckt. Die Hauptprotagonisten war nie um eine gute Antwort verlegen (ich beneide sie dafür, dass sie so unglaublich schlagfertig ist!!). 
  • Kerry Fishers Buch, welches mir zur Verfügung gestellt wurde, war eine lockerleichte Komödie, die ich rasch ausgelesen hatte - leider haben mir die klischeehaften Darstellungen nicht so arg zugesagt. Hier gibts meine Rezension dazu.
  • Oh man - ich weiß nicht, warum ich dachte, dass Buch könne der Knüller sein! Würde ich eine Rezension über 'Das unvollendete Leben der Addison Stone' von Adele Griffin schreiben müssen, wäre es der reinste Verriss! Also, entweder habe ich die Message nicht verstanden oder es war wirklich einfach nur Schwachsinn - die Tote ist mir so unglaublich unsympathisch, dass es mir um ihren Tod nicht leid tut (mal abgesehen davon, dass ihre Kunst auch nicht so sehr herausragend war!).
  • Zu Michael Schreckenbergs 'Der Finder' wird noch eine Rezension erscheinen! Das Buch war nämlich, trotz ein paar Schwächen, ein echtes Highlight.
  • Johan Theorins 'Inselgrab' und Paula Hawkins 'Girl on the Train' empfand ich als durchschnittlich, wobei ich den Hype um letzteres nicht so ganz nachvollziehen kann. Klar, es war nicht schlecht, aber... es war eben nur 'nicht schlecht'.
  • Carol O'Connell lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Denn obwohl es spannend war, wirkte es manchmal doch sehr geschustert. Und obwohl es manchmal etwas zäh war, konnte ich nicht aufhören zu lesen. Ich glaube, ich kann sagen, dass mich Carol O'Donnell dennoch überzeugt hat.

Highlights waren: 
Deborah Crombie - Alles wird gut 
Steve Hockensmith - Weiße Magie - mordsgünstig
Michael Schreckenberg - Der Finder

Und wie war dein Lesemonat??

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich danke dir von Herzen für deine Nachricht!
Ich versuche stets deinen Kommentar zu beantworten und einen Gegenbesuch zu starten.
Verzeih, wenn es gelegentlich ein wenig dauert!