Montag, 13. Juni 2016

Montagsfrage 45

Eine wöchentliche Aktion von Buchfresserchen

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert? 

Rein theoretisch gesehen mindern sie natürlich den Wert, denn ein vollgekritzeltes Buch kauft nicht jeder. Da es mir aber nicht um das Buch an und für sich geht, sondern um die wundervollen Geschichten innen drin... 
Natürlich ist es schön, wenn es nicht vollkommen zerfledderte Ausgaben sind, die ich so kaufe und die, nachdem ich sie gelesen habe, dann über den Jordan gehen - sowas mag ich nicht und ich versuche bei meinen gebrauchten Büchern darauf zu achten, dass sie so gut in Schuss sind, dass sie noch lange Zeit mit mir überleben.  
Da ich allerdings sehr viele gebrauchte Bücher kaufe, gibt es doch die ein oder andere Überraschung darin - vergessene Lesezeichen, kunterbunte Anstriche, die nach ca. 20 Seiten plötzlich aufhören, seltsame Anmerkungen zu einzelnen Sätzen, interessante Widmungen von irgendwelchen Verwandten und Freunden an den ehemaligen Besitzer, kleine Sketches... 
Das macht das ganze wesentlich spannender. Von dem her gesehen mindern sie den Wert nur für das Äußere des Buch und halt den Wiederverkaufswert - aber wenn ich bedenke, durch wieviele Hände das Buch gewandert ist und mindestens so viele Menschen glücklich gemacht hat zuvor, wie mich nun...


Und du so?





Kommentare:

  1. Huhu,

    Ich bin super pingelig und ein Buch muss selbst nach dem Lesen wie neu aussehen! :)

    Liebe Grüße
    Elchi

    Elchi‘s World of Books

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, das würde für mich nicht gehen - dann müsste ich stocksteif lesen und hätte mehr Arbeit damit, mich darauf zu konzentrieren, dass das Buch intakt bleibt, als das ich mich auf die Geschichte einlassen könnte.

      Löschen
  2. Hey Linda,

    ich sehe das auch so, ich finde Notizen und Markierungen meiner Vorgänger_innen spannend. Es sagt einfach eine Menge über die Person und die Wirkung der Geschichte aus. Allerdings möchte ich diese Gedankengänge nicht mit Kuli oder Textmarker in das Buch gekritzelt sehen. Bleistift ist in Ordnung, aber doch bitte nichts, was so unwiderruflich ist...

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, da hast du gewissermaßen Recht - wenn da nur Schimpfwörter oder total unpassendes stehen würde, würde ich es auch auslöschen können. Glücklicherweise bin ich an so ein Buch aber noch nicht geraten - von daher haben mich Kugelschreiber etc. nicht gestört (wobei zuviel Textmarker etc. manchmal schon den Lesefluss stören kann)...

      Liebe Grüße,
      Linda

      Löschen
  3. Hallo liebe Linda :)

    Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich bei meinen Büchern eher pingelig bin. Da darf kein Knick oder Fleck irgendwo sein und sie sehen auch nach mehrmaligem Lesen noch aus wie neu. Irgendwelche Notizen vom Vorbesitzer oder angemarkerte Stellen wären für mich also der pure Horror ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    P.S. Auf meinem Blog läuft gerade ein Gewinnspiel! Vielleicht hast du ja Lust mal vorbeizuschauen :)

    AntwortenLöschen

Ich danke dir von Herzen für deine Nachricht!
Ich versuche stets deinen Kommentar zu beantworten und einen Gegenbesuch zu starten.
Verzeih, wenn es gelegentlich ein wenig dauert!