Montag, 20. Juni 2016

Montagsfrage 46

Eine wöchentliche Aktion von Buchfresserchen

Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände? 

Ja, durchaus.  Ich mag ganz gerne Gedichte von Joseph von Eichendorff, aber vor allem humoristische Gedichte von Wilhelm Busch und Heinz Erhardt und Joachim Ringelnatz. 
Mein allerliebstes Gedicht ist aber dieses, welches ich in einem Schulbuch entdeckte und während die anderen wie blöd 'Der Erlkönig' lernten, lernte ich den 'Erlkönig' und dieses Gedicht zusätzlich.
Leider hab ich den 'Erlkönig' damals versemmelt, weil meine Mutter mir immer noch ihre Variante einflüsterte ('Wer reitet so spät durch Nacht und Gewitter, das ist der Vater, der holt noch nen Liter...' sowie 'Erreicht den Hof mit Müh und Not, in seinen Armen das Pferd war tot'), wo ich dann in der Aufregung alles verwechselte und die von meiner Mutter eingeflüssterte Variante vortrug. Nun - das Gelächter war groß bei Lehrer und bei Mitschüler...

Aber hier mein Lieblingsgedicht:

Dunkel war's, der Mond schien helle 
schneebedeckt die grüne Flur,
als ein Auto blitzeschnelle,
langsam um die Ecke fuhr.
Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräche vertieft,
als ein totgeschoss'ner Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Das Gedicht geht eigentlich noch weiter, aber im Deutsch-Buch standen nur diese zwei Abschnitte.

Und du so?

Kommentare:

  1. Hallo :D

    Ich bin wirklich kein begeisterter Leser von Gedichten. Ganz im Gegenteil, ich habe wohl jedes einzelne Gedicht, dass ich in der Schule lesen musste vergessen. Nur ein Gedicht, welches ich abseits der Schule vorgelesen bekommen habe hat sich mir eingeprägt: "Nein!" von Christian Morgenstern. Ein sehr düsteres, aber auch sehr einprägsameres Gedicht!

    Die Geschichte mit dem Erlkönig, war sicher sehr amüsant im nachhinein! :D

    Liebe Grüße
    Jamie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, hin und wieder mag ich Gedichte ganz gerne. Manche Gedichte aus der Schulzeit waren ja auch... eher so bäh. Überall muss man die alten Klassiker lernen - aber statt das sie mal ein paar schöne klassische Gedichte ausgesucht hätten...
      Das ist ein Gedicht, dass ich nun nicht kenne - werds aber gleich mal googeln.
      Ja, erst peinlich und dann, als ich mitlachte, wurds ne tolle Anekdote!

      Liebe Grüße,
      Linda

      Löschen
  2. ene bene subtrahene, divi davi dovi nene, ecca brocca, casa nocca, zingele zangele dus! Aus einer Sammlung deutscher Gedichte, keine Ahnung von wem.

    Ein Fan von Gedichten bin ich auch nicht, aber Stadt Land Fluss, ein Lyrikband eines jungen österreichischen Autoren, Christoph Szalay, hat es mir völlig angetan.

    Von Dunkel war's, der Mond schien helle gibt es irrsinnig viele Varianten.

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, kommt mir irgendwie bekannt vor, kanns aber nicht zuordnen.

      Ach hin und wieder ein Gedicht zwischendurch, das mag ich sehr. Vor allem wenn sie so aufheiternd sind, wie zum Beispiel von Heinz Erhardt.

      Ja, das stimmt. Das ist diese, die ich auswendig gelernt hab (habs auch niedergeschrieben, ohne zu spicken!!)

      Liebe Grüße,
      Linda

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. ach so, und es heißt zwar im Internet, es sei ein Abzählreim, aber ich meine mich zu erinnern, dass es auch noch eine besondere Stilart war...

    AntwortenLöschen
  5. Ein amüsantes Gedicht! Die Variationen des Erlkönigs :-)

    AntwortenLöschen

Ich danke dir von Herzen für deine Nachricht!
Ich versuche stets deinen Kommentar zu beantworten und einen Gegenbesuch zu starten.
Verzeih, wenn es gelegentlich ein wenig dauert!