Donnerstag, 7. Juli 2016

Lese-Empfehlung: 'Passagier 23' von Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Passagier 23
Psychothriller // Droemer*
426 Seiten // 19,99€


Denken Sie an einen Ort ohne Polizei.
Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr Dutzende Menschen verschwinden.
Spurlos.
Der Ort für das perfekte Verbrechen. 
Herzlich Willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt!

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff  'Sultan of the Seas' - niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtkommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der 'Sultan' kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist.
Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen - und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der 'Sultan' verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm...



... Es war gut, weil ...
Mein erster Fitzek.
Jap, das gebe ich öffentlich als selbsterklärte Thriller- und Krimi-Liebhaberin zu - ich habe bisher noch nie einen Fitzek gelesen. Schande über mein Haupt.
Als ich aber über dieses Werk zur damaligen Veröffentlichung stolperte, wusste ich, das werde ich einmal lesen. Denn diese wundervolle Grundidee mit dem Verschwinden eines Menschen an Bord... da stimmt doch schon alles drum rum. Das endlose, schwarze Meer, das nach Nahrung giehrt (findet ihr das Meer nicht auch manchmal sehr gruselig? (denkt jetzt bitte nicht an die weißen Sandstrände, bei denen das Meer sanft seine Wellen anrollt)) und dann ein riesengroßes Schiff, sehr eindrucksvoll als 'zusammengepferchte Kleinstadt' beschrieben... das alles bietet eine gute Basis.
Und tatsächlich - Herr Fitzek nutzt diese Basis und baut darauf eine eindrucksvolle Geschichte auf. Ich kenn mich zwar auf Kreuzfahrtschiffen nicht aus und habe keinerlei Ahnung, wie dort alles seinen Gang hat und wie so Riesen-Schiff aufgebaut ist, aber was Herr Fitzek da erzählt, klingt äußerst realistisch und authentisch und könnte genauso geschehen sein.
Fitzek fängt mit mehreren losen Enden an und verknüpft sie am Ende miteinander - soviel sei verraten, denn soviel kann man sich denken. Doch wie er sie miteinander verknüpft und was dabei rumkommt - hallelujah. Würde Fitzek nicht schon lange auf einem Thron sitzen, ich würde ihn aufdenselbigen heben.
Toll fand ich die Irrungen und Wirrungen, die er einbaute, so dass man mit seinen eigenen Grübeleien wieder im Nichts landete. Ich tappte recht ordentlich im Dunkeln, was den Mörder anging. Und auch was die Motive angingen. Üble Sache - aber wirklich spannend aufgebaut.

Nun hab ich schon in diversen Rezesionen gelesen, dass 'Passagier 23' eher ein 'schwaches' Buch von Herr Fitzek ist. Gut, ich hab jetzt noch keine anderen Bücher von ihm gelesen, kann aber mit Sicherheit sagen: Wenn das ein 'schwaches' Buch ist, dann bin ich definitiv auf seine anderen Bücher gespannt. Denn wenn das schon 'schwach' war, was ist dann 'stark' bei ihm?
Allerdings... ein Kritikpunkt habe ich: Ein wenig flach erschienen mir die Personen - eindimensional sagt man so schön. Ich glaube, dass ist auch, was andere (professionelle Fitzek-) Leser als 'schwach' bezeichnen. Und wenn es auch ein wenig an der Charaktertiefe fehlt, der Spannung und dem Plot tut es im wesentlichen kein Abbruch.

Dies ist eine Lobeshymne und mein Gott - das hat das Buch mehr als verdient. Es beinhaltet alles, was mir Spaß macht und ist im Schreibstil ein wenig anders, aber nicht abwegig, und authentisch und doch wiederum nicht.
Auf jeden Fall weiß ich, dass ich, sollte ich mal mit einem Kreuzfahrtschiff fahren, mich umsehen werde (wenn das auch nicht heißen soll, dass ich in das Beuteschema diesen Mörders gefallen wäre), man weiß ja nie.
Danke, Herr Fitzek, für dieses erste Lese-Erlebnis Ihres Buches!

Kommentare:

  1. Muss ich lesen!!

    http://jemasija8.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen :D
    ich muss gestehen, dass ich das Buch leider nicht ganz so grandios fand, wie die anderen Fitzeks zuvor. Es weicht ein bisschen von seinem Stil ab und war doch sehr wie ein Actionfilm. So viele Figuren und dann dieses Megabäämbääm Ende.. das war alles ein wenig too much für mich. :/ Leider.
    Dabei ist Fitzek wirklich einer meiner liebsten Autoren.

    Aber ich bin schon sehr gespannt auf "Das Paket", was im Oktober erscheint. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Ja, das kann ich eben nicht beurteilen, da dies ja mein erster Fitzek ist. Und das war schon recht grandios. Wenn die anderen Bücher besser sind - umso besser.
      Und das Ende - ja, das war wirklich Megabäämbääm - aber ein anderes Ende hätte auch irgendwie nicht gepasst. Der Fall war eh schon total außer Kontrolle, da hätte ein nichtiges Ende es kaputt gemacht.

      Ich freu mich auf jeden Fall auf Vergleichmaterial und lasse mich gerne davon überzeugen davon, dass Fitzek es noch besser kann. Wenn ich auch jetzt schon gnadenlos begeistert bin.

      Liebe Grüße,
      Linda

      Löschen

Ich danke dir von Herzen für deine Nachricht!
Ich versuche stets deinen Kommentar zu beantworten und einen Gegenbesuch zu starten.
Verzeih, wenn es gelegentlich ein wenig dauert!