Freitag, 16. Juni 2017

Reading Habits

Da ich seit längerer Zeit keinen Tag mehr gemacht habe, kommt hier wieder mal einer.
Diesmal gehts um meine Lesegewohnheiten. Erfunden wurde der Tag von BookJazz .

 READING HABITS


Hast du einen bestimmten Platz Zuhause, um zu lesen?
Nein, eigentlich nicht. Es gibt keine spezielle Leseecke oder so.
Momentan lese ich bevorzugt abends im Bett oder in letzter Zeit auch auf dem Sofa.

Benutzt du Lesezeichen oder irgendwelche herumliegenden Papierfetzen?
Sowohl als auch - in letzter Zeit versuche ich, häufiger zu Lesezeichen zu greifen, allerdings solche, deren Verlust man auch ertragen kann - teure Lesezeichen kommen für mich eher nicht in Frage, dafür zieh ich sie zu oft in Mitleidenschaft (weil ich drauf liege oder sowas).

Kannst du einfach so aufhören zu lesen oder liest du immer bis zum Ende eines Kapitels, ehe du das Buch weglegst?
Ich kann auch mittendrin aufhören zu lesen, auch wenn ich mir immer sage, dass ich das Kapitel zu Ende lese. Aber tatsächlich passiert es mir häufig abends, dass ich  über dem Buch einschlafe und das mitunter eben mitten im Kapitel.


Isst oder trinkst du beim Lesen?
Sowohl als auch. Ich versuche zwar, möglichst wenig beim Essen zu lesen - einfach, weil das Essen bewusst aufgenommen werden soll. Aber hin und wieder ist ein Buch viel zu spannend um für sowas profanes wie Essensaufnahme weggelegt zu werden.

Bist du multitaskingfähig? Hörst du beim Lesen nebenbei Musik oder siehst fern?
Nein, ich versuche mich aufs Lesen allein zu konzetrieren. Mir passiert es leider oft, dass, wenn ich während dem Lesen den TV an habe, mit dem Buch in der Hand dasitze und mehr auf den Bildschirm starre, als ins Buch oder auch manchmal andersrum, aber das funktioniert auch nicht, denn das Gesprochene und das Gelesene vermischen sich manchmal derart in meinem Gehirn, dass überhaupt nichts mehr Sinn gibt.

Liest du immer nur ein Buch oder auch mehrere parallel?
Früher hab ich mehrere Bücher parallel gelesen (da lag dann eins auf dem Nachttisch, auf dem Sofatisch und auf dem Schreibtisch je ein Buch und je nach dem, wo ich mich niedergelassen habe, hab ich das dortliegende Buch gelesen), heute mache ich das nur noch selten. Ich habe einfach zuviel im Kopf, um mir zwei oder mehrere Geschichten zu merken, vor allem, wenn sie von der Art und vom Genre her ähnlich sind.


Liest du am liebsten nur Zuhause oder auch an anderen Orten?
Am liebsten Zuhause und im Garten meiner Eltern, dort fühle ich mich am wohlsten.
Aber prinzipiell kann ich überall lesen und tue das in der Regel auch.
Nur beim Auto-, Bus- und beim Zugfahren muss ich passen, da wird mir schlecht.



Liest du leise oder laut?
In der Regel leise, kann aber schon mal sein, dass mir ein Seufzer oder ein Kichern entwischt. Und manchmal hab ich das Bedürfnis, tolle und prägnante Sätze, laut vorzulesen.Egal, ob ich allein oder in Gesellschaft bin.

Überfliegst oder überspringst du Seiten?
Ja, manchmal mach ich das, gerade, wenn ich gelangweilt bin von der geschilderten Szene und außerdem merke, dass es für den Fortverlauf der Geschichte nicht relevant ist.

Brichst du den Buchrücken oder achtest du darauf, dass das Buch neu aussieht?
Ich breche den Buchrücken. Ja, ich gestehe es - Schande über mein Haupt. Aber wie soll man sonst auch entspannt lesen? Spätestens dann, wenn ich total in der Geschichte versinke, knicke ich das Buch unbewusst.

Schreibst du in Bücher?
Eher selten, eigentlich nur, wenn ich Bücher verschenke, dann schreibe ich gerne Widmungen rein. Manchmal schreib ich auch meinen Namen rein, wenn ich Bücher verleihe. Aber mehr an und für sich nicht.


So - und jetzt du!


Kommentare:

  1. Hallo Linda,
    das sind wirklich sehr interessante Fragen und vor allem Antworten. Ich bin da ähnlich veranlagt wie du: Alles, was sich nutzen lässt, wird als Lesezeichen zweckentfremdet. Wenn da gerade ein Zettel rumliegt, dann muss der halt im Zweifelsfall herhalten. Allerdings nehme ich auch nur Papier. Es gibt ja Leser, die auch mal einen Kugelschreiber zwischen die Seiten klemmen. Sowas mache ich nicht.

    Auch bei mir ist es so, dass ich nebenbei keine Musik höre. Ich brauche fürs Lesen Konzentration. Genauso schlecht kann ich lesen, wenn sich nebenher jemand unterhält.

    Wie auch du, habe auch ich damals Bücher parallel gelesen. Das kommt heute für mich auch nicht mehr infrage. Wenn ich ein Buch anfange, dann möchte ich mich der Geschichte voll und ganz witmen. Ich weiß gar nicht, ob ich das überhaupt noch könnte, ständig zwischen den Welten zu wechseln (?)

    Seiten überfliegen oder Buchrücken brechen könnte ich nicht. Da könnte ich Nachts vermutlich nicht mehr schlafen ;o) Jaaa, ich weiß, jeder hat so seine Macken :o)

    Uhhh, ja, ich kenne auch Menschen, die sich Notizen in Bücher machen. Das geht für mich gar nicht. Auch eine Witmung wäre schon etwas, wo ich mich zu aufraffen müsste. Das wäre aber dann auch die äußerste Grenze für mich :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      ja, ich gestehe es - bei mir landen in der Not auch Kugelschreiber oder ähnliches drin, aber eher nur für kurz, damit es nicht verblättert (wenn ich zum Beispiel rasch zum Telefon oder zur Haustür o.ä. muss).

      Unterhalten kann ich relativ gut ausblenden, kommt aber manchmal auf die Lautstärke und auf die Stimmen an. Gerade hohe Stimmen kann ich schlecht ausblenden.

      Ach, ich glaube, wenn es komplett gegensätzliche Welten wären, würde es vielleicht für mich sogar funktionieren, ich habe eher Probleme bei ähnlichen Geschichten, dass ich die Fakten vermische.

      Tja - so ist jeder Leser eben anders ;)

      Ich finde das gar nicht so schlimm - im Gegenteil, dadurch das ich ja viele gebrauchte Bücher kaufe, stoße ich selbst hin und wieder auf hinterlassene Notizen zu den Büchern und manches mutet sehr kryptisch an, anderes nachvollziehbar und so weiter.

      Viele Liebe Grüße zurück,
      Linda

      Löschen

Ich danke dir von Herzen für deine Nachricht!
Ich versuche stets deinen Kommentar zu beantworten und einen Gegenbesuch zu starten.
Verzeih, wenn es gelegentlich ein wenig dauert!